Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Corona Hygienekonzept

Artikel vom 11.09.2020

Hygienekonzept

Corona-Pandemie

Hygienekonzept der Christoph-von-Pfeil-Schule Fichtenau

 

ab 14.09.2020

 

Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar.

Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion über die Atemwege. Darüber hinaus ist eine Infektionsübertragung auch indirekt über die Hände möglich, die dann mit Mund-, Nasenschleimhaut oder der Augenbindehaut in Kontakt kommen.

 

 

Meldepflicht und Corona-Warn-App

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausschluss von der Teilnahme

Betreuungsverbot

Ausgeschlossen von der Einrichtung sind Schülerinnen und Schüler,

1.     Die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch keine 14 Tage vergangen sind, oder

2.     die typische Symptome einer Infektion mit SARS-CoV-2: Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks und Geruchssinns, aufweisen,

3.     für die entgegen der Aufforderung der Einrichtung die Erklärung der Schule nicht vorgelegt wurde.

 

 

 

Sowohl der Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19 Fällen ist der Schule zu melden.

Die Corona-Warn-App kann bei der Eindämmung der Pandemie einen zusätzlichen Beitrag leisten, indem sie schneller als bei der klassischen Nachverfolgung Personen identifiziert und benachrichtigt, die eine epidemiologisch relevante Begegnung mit einer Corona-positiven Person hatten. Zudem hilft sie, den zeitlichen Verzug zwischen dem positiven Test einer Person und der Ermittlung und Information ihrer Kontakte zu reduzieren. Die Nutzung der App wird allen am Schulleben Beteiligten empfohlen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das entsprechende Formular erhalten Sie über Ihr Kind am 1. Schultag (14.09.) oder im weiteren Verlauf des Schuljahres im Sekretariat. Außerdem ist es auf der Homepage der Schule eingestellt.

 

 

 

 

Abstandsgebot

Die Lehrkräfte, Eltern, Beschäftigten und andere Erwachsene haben in den Schulen untereinander das Abstandsgebot von 1,50 m einzuhalten.

Zu den und zwischen den Schülerinnen und Schülern gilt das Abstandsgebot nicht.

 

 

 

 

Erwachsene Personen halten das Abstandsgebot ein.

Auf dem Schulhof tragen Erwachsene und Schülerinnen und Schüler ab Kl. 5 eine Maske.

 

Grundschüler müssen keine Maske tragen.

Es gilt kein Abstandsgebot.

 

Konstante Gruppenzusammensetzungen:

Um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen und unterbrechen zu können, sind möglichst konstante Gruppenzusammensetzungen erforderlich.

Wo immer möglich, sollte sich deshalb der Unterricht auf die reguläre Klasse oder Lerngruppe beschränken.

Sofern es schulorganisatorisch erforderlich ist, kann die Gruppe auch innerhalb der Jahrgangsstufe klassen-oder lerngruppen-übergreifend gebildet werden.

 

 

 

 

Unterricht im Klassenverband

 

 

 

 

 

 

 

 

Konfessioneller Religionsunterricht

 

Förderunterricht für Kinder aus Parallelklassen ist möglich.

 

 

Husten- und Niesetikette

 

 

Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.

 

 

Handhygiene

 

regelmäßiges Händewaschen

 

oder, wenn dies nicht möglich ist,

 

Händedesinfektion

 

Gründliche Händehygiene

nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen;

nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln;

nach Kontakt mit Treppengeländern, Türgriffen, Haltegriffen etc.,

vor und nach dem Essen;

vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) oder eines Mund-Nasen-Schutz (MNS),

nach dem Toiletten-Gang,

vor und nach dem Sportunterricht

 

 

Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere nicht die Schleimhäute berühren, d.h. nicht an Mund, Augen oder Nase fassen.

Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln praktizieren.

 

 

 

Raumhygiene:

Klassenräume,

Fachräume (Küche)

Aufenthaltsräume, Verwaltungsräume, und Flure

 

 

 

 

 

 

 

 

Lehrerzimmer

 

Regelmäßiges und richtiges Lüften aller Räume;

 

Mehrmals täglich, mindestens alle 45 Minuten, ist eine Querlüftung bzw. Stoßlüftung bei vollständig geöffneten Fenstern, ggf. auch Türe über mehrere Minuten vorzunehmen.

 

Die Nahrungszubereitung mit Schülerinnen und Schülern ist im Unterricht zulässig, soweit sie in den entsprechenden Bildungs-/Lehrplänen vorgesehen ist. Ggf. ist das Tragen von MNS oder MNB angezeigt.

(Ernährungsführerschein, Zahngesundheit LRA)

 

Das Lehrerzimmer gilt als Begegnungsfläche, insofern gilt hier die Maskenpflicht. Zum Essen und Trinken darf die Maske abgelegt werden.

 

 

Hygiene im Sanitärbereich

 

In allen Toilettenräumen sind ausreichend Flüssigseifenspender und Einmalpapierhandtücher bereitgestellt und werden regelmäßig aufgefüllt.

 

Damit sich nicht zu viele Schülerinnen und Schüler zeitgleich in den Sanitärräumen aufhalten, haben wir ein Ampelsystem (rot – grün). Beim Betreten des Sanitärraumes dreht das Kind ein Schild auf ROT und beim Verlassen auf GRÜN.

 

Entsprechende Abstandsmarkierungen vor den Toilettenräumen sind auf dem Boden angebracht.

Toilettensitze, Armaturen, Waschbecken und Fußböden werden täglich gereinigt.

 

 

Infektionsschutz in den Pausen

In den Pausen möglichst wenig durchmischen.

 

Pausen- oder Kioskverkauf ist wieder zulässig.

 

 

 

Versetzte Pausenzeiten vermeiden die Durchmischung und gewährleisten, dass nicht zu viele Schülerinnen und Schüler zeitgleich die Sanitärräume aufsuchen.

 

Auf Grund der gestaffelten Pausenzeiten ist ein Bäckerverkauf zu einer bestimmten Zeit an der Grundschule nicht umsetzbar.

 

 

Risikogruppen für einen schweren Krankheitsverlauf

 

Bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern können die Erziehungsberechtigten auf Grund einer relevanten Vorerkrankung unbürokratisch von der Teilnahme am Präsenzunterricht entschuldigen.

 

Wegeführung und Unterrichtsorganisation

 

Insbesondere in der Grundschule ist darauf zu achten, dass nicht alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig über die Gänge zu den Klassenzimmern und in die Schulhöfe gelangen. Die Schulen sind aufgefordert, ein jeweils den spezifischen räumlichen Gegebenheiten angepasstes Konzept zur Wegeführung zu entwickeln.

 

 

 

 

Sofern sich im unmittelbaren Umkreis der Schule Warteplätze für den Schülerverkehr oder den öffentlichen Personennahverkehr befinden, muss nach Schulschluss durch geeignete Aufsichtsmaßnahmen dafür gesorgt werden, dass Abstands- und Hygieneregeln auch dort eingehalten werden. Ebenso ist zu beachten, dass die Schülerinnen und Schüler im öffentlichen Personennahverkehr eine MNB bzw. einen MNS zu tragen haben.

 

 

Abstandsmarkierung in den Fluren und auf der Treppe regeln die Wegeführung im Schulhaus.

 

Im Pausenhof sind Markierungen, an denen sich die Klassen aufstellen.

 

 

Nach der Hofpause geht die Klasse gemeinsam mit der Lehrkraft zu den Sanitärräumen – Toilettengang und Händewaschen.

 

 

 

 

 

 

 

Wie bereits vor Coronazeiten gibt es an der Christoph-von-Pfeil-Schule grundsätzlich eine Aufsicht durch eine Lehrkraft an der Bushaltestelle.

Zum Schulbeginn am Morgen hält sich die Lehrkraft im Schulhof auf. Am Schulende geht die aufsichtsführende Lehrkraft mit an die Bushaltestelle und wartet bis alle Kinder im Bus sind.

 

Besprechungen, Konferenzen und Veranstaltungen

 

 

Mehrtägige außerunterrichtliche Veranstaltungen sind im ersten Halbjahr des Schuljahres 2020/2021 untersagt.

 

Schulveranstaltungen, bei denen nicht alle Beteiligten der konstanten Gruppenzusammensetzung entsprechen, sind durch die Wahl geeigneter Räumlichkeiten und entsprechender Formate so zu gestalten, dass sie den Regelungen der Corona-Verordnung für Ansammlungen und Veranstaltungen (§§ 9 und 10) genügen.

 

 

Auf die Einhaltung des Abstandsgebotes ist bei Besprechungen und Konferenzen in Präsenz zu achten.

 

Andere außerunterrichtliche Veranstaltungen können stattfinden, sofern die jeweils geltenden Hygiene-und Abstandsregeln eingehalten werden. Finden sie außerhalb der Räume und Plätze der Schule statt, gilt die Klassenstärke als Obergrenze.

 

 

Elternabende, Vorträge, etc. finden in der Turnhalle bei entsprechender Bestuhlung statt.

 

Für Elterngespräche steht eine ausziehbare, 2m hohe durchsichtige Trennwand zur Verfügung.

 

 

Unterricht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schulveranstaltungen

 

 

 

Sportunterricht

Das Fach Sport findet auf Basis der regulären Stundentafel statt.

 

 

 

Gründliche Handhygiene

 

 

Turn- und Schwimmhalle

 

 

 

 

 

 

 

Lehrkräfte und andere Personen, die am Sportunterricht oder außerunterrichtlichen Sportangebot beteiligt sind, haben untereinander den Mindestabstand von

1,5 m in alle Richtungen einzuhalten.

 

Ebenso kann Sport im Freien stattfinden.

 

 

 

Der Weg zwischen Schule und Turn-und Schwimmhalle können in Klassenstärke ohne Wahrung des Mindestabstands zurückgelegt werden.

Dabei ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern in alle Richtungen zu anderen Klassen oder Gruppen und Personen einzuhalten.

 

Externe Partner, wie Sportvereine, die DLRG oder Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Freiwilligendiensten dürfen Lehrkräfte bei der Durchführung von regulärem Sport- und Schwimmunterricht unterstützen. Voraussetzung dafür ist das Arbeiten in festen Teams. Die Verantwortung für den Unterricht bleibt bei der Lehrkraft.

Auch Sport-Arbeitsgemeinschaften sollen in stabilen Gruppen angeboten werden. Sie müssen mit und ohne externe Partner möglichst klassenbezogen, gegebenenfalls auch klassenstufenbezogen stattfinden, sofern dies zur Herstellung einer sinnvollen Gruppengröße erforderlich ist. Dies gilt insbesondere für das Kooperationsprogramm Schule - Verein.

 

Bundesjugendspiele und Sportaktionstage können klassenbezogen stattfinden. Es darf zu keiner  Durchmischung von Klassen oder Sportgruppen während der Durchführung kommen.

 

 

Musikunterricht

Der Unterricht im Fach bzw. Profilfach Musik findet auf Basis der regulären Stundentafel statt.

 

Musikunterricht kann in Räumen stattfinden, die mindestens alle 20 Minuten durch das Öffnen aller Fenster gelüftet werden können. Darauf kann verzichtet werden, wenn der Luftaustausch über eine geeignete raumlufttechnische Anlage erfolgt. Singen … sollte überall dort, wo dies möglich ist, verstärkt im Freien stattfinden.

 

Gründliche Handhygiene

 

Bei der Benutzung von Klasseninstrumenten ist darauf zu achten, dass vor und nach dem Unterricht die Hände gründlich mit geeigneten Hygienemitteln gesäubert werden. Eine Übertragung von Viren über die Haut ist nicht möglich. Die Übertragung findet in der Regel über Mund und Nase statt. 

 

 

Die Mitwirkung außerschulischer Personen am Schulbetrieb ist mit Zustimmung der Schulleitung zulässig.

 

Soweit der Unterricht für einzelne Schülerinnen und Schüler oder für die ganze Klasse oder Lerngruppe nicht in der Präsenz stattfinden kann, findet Fernunterricht statt. Die Teilnahme unterliegt der Schulpflicht.

 

Klassenpflegschaftssitzungen, Elternbeiratssitzungen, sowie Sitzungen weiterer schulischer Gremien finden statt.

 

(Sw = schwimmen; BSS = Sport)

Kl.stufe 1: 2 Std Sw - 1 Std BSS

Kl.stufe 2: 1 Std Sw – 2 Std BSS

Kl.stufe 3: 2 Std Sw – 1 Std BSS

Kl.stufe 4: 1 Std Sw – 2 Std BSS

 

Vor und nach dem Sportunterricht werden die Hände in den Sanitäranlagen der GS gewaschen.

 

Der Ein- und Ausgang für Sport ist gegenüber vom Kindergarten.

Der Ein- und Ausgang für Schwimmen geht über den Haupteingang auf den alten Schulhof.

Übliche Körperkontakte, z.B: in den Sportspielen oder beim Helfen und Stützen, sind erlaubt.

 

Sport- und Schwimmunterricht findet in Klassenstärke statt.

 

Fenstern und Türen werden alle 45 Minuten geöffnet.

Im Umkleideraum müssen sich die Kinder möglichst schnell umziehen.

Die Toiletten im EG sind geöffnet.

 

Durch unterschiedliche Ein- und Ausgänge und durch die Bodenmarkierung ist die Wegeführung in die Sporthalle und zum Schwimmbad eindeutig und gemäß dem Abstandsgebot geregelt.

 

Benutzte Bälle oder andere Kleinteile werden nach dem Sportunterricht in eine separate Box gelegt, die mit „benutzt“ beschriftet ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kooperation für Tennis in den Klassen 3 und 4 wird zeitgerecht mit unserem Kooperationspartner Herrn Wolf konkret abgesprochen.

 

Ob und wie Bundesjugendspiele im Sj 20-21 durchgeführt werden können, hängt von den zukünftigen Vorgaben ab und wird dann im Kollegium die Fachschaft Sport geklärt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Musikunterricht gilt, wie im übrigen Unterricht auch, kein Abstandsgebot zu den und zwischen den Schülerinnen und Schülern.

Der Unterricht findet im Klassenverband statt.

 

Der Musikunterricht der GS findet im Musiksaal statt. Tische und Bestuhlung sind an den Seitenwänden entlang vorhanden. Der Raum ist jedoch größtmöglich frei, damit zu Musik von CD oder anderen Medien getanzt werden kann oder szenisches Spiel praktiziert werden kann.

 

 

 

 

 

Vor und nach dem Musikunterricht werden die Hände in den Sanitäranlagen der GS gewaschen.

 

Von den Schülerinnen und Schülern sowie der Lehrkraft verwendete Instrumente und Schlägel, Werkzeuge, Mediengeräte und Arbeitsflächen werden vor der Weitergabe an eine andere Person mit einem geeigneten Reinigungsmittel gereinigt oder desinfiziert.